Vollbremsung

ADAC Training am Überwald-Gymnasium

Anfang Mai war es für die knapp 100 Fünftklässler des Überwald-Gymnasiums so weit: Das jährliche Verkehrssicherheitstraining „Achtung Auto“ des ADAC stand auf dem Programm. Verkehrssicherheit ist ein wichtiges Thema, besonders für Kinder, denn ihnen fehlt noch die Erfahrung im Straßenverkehr. Klassenweise gab eine Einweisung zum Thema „Fehleinschätzung von Bremsverhalten bei Kraftfahrzeugen: Gefahren für Kinder im Straßenverkehr“. Das Training bestand aus einem theoretischen und einem praktischen Teil. Nach der Einführung kam der für die Schüler spannendere Teil, der Bremstest. Mit Kreide wurde eine dicke Haltelinie auf die Straße gemalt und die Kinder mussten aus einer Entfernung von zehn Metern auf diese zu rennen, um dann eine „Vollbremsung“ hinzulegen. Man sah den Kindergesichtern das Erstaunen an, als sie es erst ein ganzes Stück hinter der Linie schafften zum Stehen zu kommen. Der „Renntest“ wurde wiederholt, aber diesmal per Flagge mit einem optischen Signal. Der Anhalteweg der rennenden Schüler war noch länger und die Fünftklässler passend überrascht. Der ADAC Trainer erklärte ihnen daraufhin, weshalb der Vorgang des Bremsens Zeit in Anspruch nimmt. Nach den Selbstversuchen durften die Schüler in Dreiergruppen in einem ADAC Wagen mitfahren, um zu erfahren, wie es sich eine Vollbremsung anfühlt. Alle wurden vorschriftsmäßig angeschnallt und dann wurde der Wagen rückwärts beschleunigt. Wie in einer Achterbahn wurden die Schüler in die Sitze gedrückt, als das Auto schließlich mit voller Wucht abgebremst wurde. Dann ging die Fahrt mit Vollgas nach vorne und wieder wurde gebremst. Die Gurte hielten die Schüler sicher und fest. Die Kinder stiegen sehr beeindruckt und mit einem neuen Verständnis für Geschwindigkeit und Bremsvermögen von Autos aus dem Fahrzeug. Das ADAC Training am ÜWG war, wie jedes Jahr, lehrreich und kurzweilig zugleich. Mit einem ADAC Sticker als Belohnung kehrten die kleinen ÜWGler um einige Erfahrungen reicher in ihre Klassenräume zurück. Die Klassenlehrer erhielten zum Abschluss eine Arbeitsmappe mit dem „Achtung Auto“ Test, der in zwei Wochen als Vertiefung des erworbenen Straßenverkehrswissens noch einmal in den Klassen gegeben werden soll.