Neue Einwilligungserklärung für Testungen ab 30.08.21

Liebe Erziehungsberechtigte, liebe volljährige Schülerinnen und Schüler.

Auch im neuen Schuljahr werden weiterhin Testungen am ÜWG durchgeführt:

    • vom 30.08. bis 10.09.21      drei Mal / Woche (Montag, Mittwoch, Freitag)  (in diesen zwei Wochen gilt die Maskenpflicht (nur medizinische Masken) auch im Unterricht)
    • ab dem 14.09.21  voraussichtlich zwei Mal / Woche  (Montag, Donnerstag)

Sie finden unten  die neue Einwilligungserklärung für das SJ 2021/22 zum Downloaden (Word-Dokument oder PDF). Diese muss ausgefüllt am Montag, den 30.08.21 in der 1. Stunde in Papierform vorliegen und abgegeben werden, wenn die Testung durchgeführt werden soll.

Wer keine Einwilligung dabei hat, aber am Präsenzunterricht teilnehmen möchte, muss das Schulgebäude sofort verlassen.

Wer nicht getestet werden möchte, muss einen Antrag auf Abmeldung vom Präsenzunterricht an die Schulleitung schicken.

Ungetestete oder vom Präsenzunterricht abgemeldete Schülerinnen und Schüler sind verpflichtet, dem von der Schule angebotenen Distanzunterricht zu folgen. Eine direkte Zuschaltung zum Präsenzunterricht z. B. mittels eines Videokonferenzsystems kann dabei nicht vorausgesetzt werden.

Am Montag, 30.08.21,  bekommen alle hessischen Schülerinnen und Schüler das sog. Testheft. Der dort vermerkte negative Nachweis kann dann auch im privaten Bereich verwendet werden, wenn die Vorlage eines Testergebnisses erforderlich ist. Die Vorlage dieses Testnachweishefts in Kombination mit einem Schülerausweis, Kinderreisepass oder Personalausweis ersetzt für Ungeimpfte und Nicht-Genesene den negativen Testnachweis einer zertifizierten Teststelle und kann im gesamten Land Hessen z. B. beim Besuch eines Kinos oder eines Restaurants als negativer Testnachweis genutzt werden. Im Testheft ist der Name der Schülerin oder des Schülers, der Name der Schule sowie jeweils der Tag der Selbsttestung angegeben.

Einwilligungserklärung Schuljahr 2021_2022

Einwilligungserklärung Schuljahr 2021_2022

A.Johannsen

Vorankündigung Präventionswochen 30.08.-10.09.21

Vorankündigung für das neue Schuljahr 21/22

Es ist derzeit nicht absehbar, wie sich die Delta-Variante des Coronavirus auf die Entwicklung der Infektionszahlen in den nächsten Wochen und Monaten auswirken wird. Eine wesentliche Rolle wird dabei die vermehrte Mobilität in den Sommerferien infolge von Urlaubsreisen z. B. in Risiko- oder Virusvariantengebiete spielen.

Wir möchten Sie daher eindringlich bitten sich in der letzten Ferienwoche in einer der zahlreichen Corona-Bürgerteststellen testen zu lassen oder einen Selbsttest (wenn möglich am letzten Tag vor Schulbeginn) durchzuführen, um eine Ausbreitung von Virusinfektionen in der Schule zu vermeiden.

Um das Infektionsrisiko an den Schulen möglichst gering zu halten, werden wir – wie vom HKM bereits angekündigt –  direkt nach den Sommerferien für den Zeitraum vom 30. August bis zum 10. September zwei Präventionswochen durchführen, in denen folgende Besonderheiten gelten:

  • Erhöhung der Testfrequenz von derzeit zwei Tests je Woche auf drei Tests je Woche (Montag, Mittwoch, Freitag). Dementsprechend sind drei Ergebnisse von Bürgertests vorzulegen, falls nicht vom Testangebot in der Schule Gebrauch gemacht werden sollte.
  • Maskenpflicht (medizinische Masken) auch am Platz während des Unterrichts;
  • Verpflichtung zum Tragen von Masken auch im Freien bei der Einschulungsfeier und vergleichbaren Schulveranstaltungen wie Elternabend.

A.Johannsen

Hygieneplan 8.0 ab dem Schuljahr 21/22

Liebe Schulgemeinde,

hier finden Sie die aktuell geltenden Hygienepläne mit der Bitte um Beachtung.

A.Johannsen

Hygieneplan des ÜWG Juli 2021

https://kultusministerium.hessen.de/sites/default/files/media/hkm/hygieneplan_8.0.pdf

https://kultusministerium.hessen.de/sites/default/files/media/hkm/hygieneplan_8.0._anlage_2.pdf

https://kultusministerium.hessen.de/sites/default/files/media/hkm/hygieneplan_8.0._anlage_3.pdf

https://kultusministerium.hessen.de/sites/default/files/media/hkm/leitfaden_schulbetrieb_im_schuljahr21-22.pdf

 

 

Aktuelle Informationen zum Schul-/Unterrichtsbetrieb ab 21.06.21

Aktuelle Information zum Schul- und Unterrichtsbetrieb – 

HKM 22.06.21 

Die Corona-Kontakt- und Betriebsbeschränkungsverordnung und die Corona-Einrichtungsschutzverordnung werden zu einer einzigen Corona-Schutzverordnung zusammengefasst, die bereits am Freitag, dem 25. Juni 2021 in Kraft treten wird.

Die wesentlichen Regelungen für den Schulbereich sind Folgende:

1.    Maskenpflicht:  

  • Die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung gilt weiterhin.
  • In Schulen wird künftig allerdings für die Beschäftigten die Pflicht bestehen, eine medizinische Maske (OP-Maske, FFP2-Maske oder vergleichbar) zu tragen.
  • Eine Alltagsmaske genügt nur noch bei Schülerinnen und Schülern.
  • Die Maskenpflicht besteht nur noch auf den Durchgangsflächen (Schulflure / Pausenhalle) und im Klassen- oder Fachraum bis zur Einnahme eines Sitzplatzes.
  • Unterricht sowie alle im Freien stattfindenden Aktivitäten dürfen ohne Maske durchgeführt werden.
  • Auch beim Schulsport darf die Maske abgelegt werden.

2.    Testung:  

  • Die Teilnahme am Präsenzunterricht wird weiterhin nur Personen möglich sein, die über den Nachweis eines negativen Testergebnisses – entweder aufgrund eines professionellen Schnelltests oder aufgrund eines Selbsttests in der Schule – verfügen.
  • Das Gleiche gilt in Zukunft auch für andere reguläre schulische Veranstaltungen in Präsenzform (Schulfahrten – soweit sie wieder zulässig sind -, Wandertage, schulische Förderangebote in den Ferien), nicht aber punktuelle Ereignisse wie Elternabende oder Schulfeste.
  • Der Test darf in allen Fällen zu Beginn des Schul- oder Veranstaltungstags nicht älter sein als 72 Stunden.
  • Schülerinnen und Schüler, die danach nicht am Präsenzunterricht teilnehmen können, sind verpflichtet, einem von der Schule angebotenen Distanzunterricht zu folgen.
  • Keinen Test vorweisen müssen weiterhin von einer Covid-19-Erkrankung genesene (der Nachweis ist auf sechs Monate befristet) oder vollständig gegen Covid-19 geimpfte Personen sowie Teilnehmerinnen und Teilnehmer an Abschlussprüfungen; auch diesen werden jedoch Testungen angeboten.
  • Nach den Sommerferien werden die Schulen voraussichtlich auch ermächtigt werden, den Schülerinnen und Schülern das negative Ergebnis eines in der Schule durchgeführten Tests für die außerschulische Nutzung zu bescheinigen.

3.    Schulfahrten: 

  • Nach den Sommerferien 2021 können Schulfahrten innerhalb Deutschlands grundsätzlich durchgeführt werden.
  • Dies gilt weiterhin unter dem Vorbehalt, dass die Entwicklung der Pandemie Reisen in das Zielgebiet zulässt. Außerdem wird die
  • Zulässigkeit bis zum Ende des ersten Schulhalbjahres 2021/2022 an die Bedingung geknüpft, dass die Sieben-Tage-Inzidenz im Ausgangs- und im Zielgebiet am Tag des Beginns der Fahrt drei Tage nacheinander den Wert von 100 nicht überstiegen hat.
  • Unabhängig von dieser Schwelle kann es infektionsschutzrechtliche Gründe dafür geben, dass eine Klassenfahrt nicht durchgeführt werden darf, so etwa, wenn in einem Land der Bundesrepublik Deutschland auch bei einem Inzidenzwert von unter 100 touristische Reisen untersagt sind.

4.    Umgang mit Krankheitssymptomen für Covid-19 

  • Personen, die selbst oder bei denen Angehörige des gleichen Hausstandes Krankheitssymptome für Covid-19 aufweisen, dürfen auch künftig nicht am Präsenzbetrieb der Schulen teilnehmen.
  • Dasselbe gilt für Personen, deren Hausstandsangehörige einer Quarantäne unterliegen, es sei denn, sie selbst sind gegen Covid-19 geimpft oder von einer Covid-19-Erkrankung genesen und die Quarantäne beruht nicht auf dem Verdacht einer Infektion mit einer als besorgniserregend eingestuften Virusvariante. Die Regelungen werden aber zu einem eindeutigen Betretungsverbot zusammengefasst, das nunmehr in § 6 Abs. 1 der Corona-Schutzverordnung neben den Betretungsverboten für andere Einrichtungen geregelt ist.

5.    Abmeldung vom Präsenzunterricht: 

  • Weiterhin möglich sein wird es, Schülerinnen und Schüler ohne Angabe von Gründen von der Teilnahme am Präsenzunterricht abzumelden.
  • Sie bleiben verpflichtet, am Distanzunterricht teilzunehmen.
  • Die bislang noch gegebene Gelegenheit für Lehrkräfte sowie sozialpädagogische Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, ihre Dienst- oder Arbeitspflichten aus der Präsenz an den heimischen Arbeitsplatz zu verlegen, wenn sie selbst oder Hausstandsangehörige von ihnen im Fall einer Infektion mit dem SARS-CoV2-Virus einem erhöhten Risiko ausgesetzt sind, schwer zu erkranken, kann hingegen wegen der mittlerweile weit fortgeschrittenen Impfkampagne für Risikogruppen nach den Sommerferien entfallen. Bis dahin wird die bislang in § 3 Abs. 8 Corona-EinrSchV geregelte Befreiung vom Präsenzdienst auf Antrag aufgrund eines Erlasses des Kultusministeriums übergangsweise weiter gewährt.

6.    Rolle der Gesundheitsämter 

  • Weiterhin können die Gesundheitsämter unabhängig von den vom Kultusministerium getroffenen landesweiten Regelungen – je nach Entwicklung der pandemischen Lage vor Ort – regionale oder schulbezogene Maßnahmen in Abstimmung mit den Schulträgern und im Einvernehmen mit den Staatlichen Schulämtern anordnen.

https://kultusministerium.hessen.de/schulsystem/umgang-mit-corona-an-schulen/fuer-schulleitungen/schreiben-schulleitungen/aktuelle-information-zum-schul-und-unterrichtsbetrieb-0

 

Aussetzen der Maskenpflicht in den großen Pause auf dem Schulgelände ab 17.06.21 während hoher Temperaturen

Nach Absprache mit dem Hessischen Ministerium für Soziales und Integration gilt Folgendes:

Findet Unterricht im Freien statt, kann die Schulleiterin entscheiden, dass die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung während der großen Hitze ausgesetzt wird. Entsprechendes gilt für Hofpausen.

https://kultusministerium.hessen.de/schulsystem/umgang-mit-corona-an-schulen/fuer-schulleitungen/schreiben-schulleitungen/massnahmen-bei-grosser-hitze-an-allgemein-bildenden-schulen-mund-nasen-bedeckung

Ab heute, 17.06.21, gilt für die Zeit der hohen Temperaturen in Absprache mit der EBS folgendes:

In beiden großen Pausen muss auf dem Schulgelände / Pausenhof keine Maske getragen werden. Auf Abstand muss weiterhin geachtet werden.

Im Unterricht, in den kleinen Pausen wie auch im Schulgebäude gilt weiterhin die Maskenpflicht.

A.Johannsen

Schul- und Unterrichtsbetrieb Zwei-Stufenplan des Landes Hessen

Schreiben des HKM vom 12. Mai 2021

Schul- und Unterrichtsbetrieb ab dem 17. Mai 2021

Für den Fall, dass der Inzidenz- Wert an mindestens fünf Werktagen unter 100 liegt, gilt der Zwei-Stufen-Plan des Landes Hessen.

Für die Schulen bedeutet dies Folgendes:

  1. Hessischer Zwei-Stufen-Plan bei Inzidenz unter 100 bzw. unter 50

Stufe 1 (Inzidenz unter 100)

Die 1. Stufe greift in den Landkreisen und kreisfreien Städten, die am oder ab dem 17. Mai 2021 nicht mehr unter die Bundesnotbremse fallen. Das heißt, liegt die Inzidenz in einem Landkreis oder einer kreisfreien Stadt an fünf Werktagen in Folge unter 100, gelten ab dem übernächsten Tag die folgenden Regelungen:

  • Die Jahrgangsstufen 1 bis 6 kehren in den täglichen Präsenzunterricht zurück. Dieser wird als eingeschränkter Regelbetrieb unter Einhaltung der bekannten Hygienebestimmungen durchgeführt.
  • Die Jahrgangsstufen ab Jahrgangsstufe 7 und die beruflichen Vollzeitschulformen werden zunächst weiterhin im Wechsel unterrichtet. Alle Abschlussklassen kehren grundsätzlich in den Präsenzunterricht zurück. In der Berufsschule (duales System) findet Präsenzunterricht in Kombination mit phasenweisem Distanzunterricht statt.
  • Es besteht nach wie vor eine Testpflicht zweimal pro Woche für alle.

Stufe 2 (weitere 14 Tage unter 100 bzw. Inzidenz an fünf Tagen unter 50)

Die 2. Stufe greift in Landkreisen und kreisfreien Städten, in denen die Inzidenz nach Stufe 1 an weiteren aufeinanderfolgenden 14 Kalendertagen unter 100 liegt oder sobald die Inzidenz den Schwellenwert von 50 an fünf aufeinanderfolgenden Kalendertagen unterschreitet.

Es gelten dann ab dem nächsten Tag die folgenden Regelungen:

  • Auch die Jahrgangsstufen ab Jahrgangsstufe 7 kehren in den täglichen Präsenzunterricht (eingeschränkter Regelbetrieb) zurück. Das heißt, alle Jahrgangsstufen von 1 bis 13 befinden sich wieder im Präsenzunterricht.
  • Es besteht nach wie vor eine Testpflicht zweimal pro Woche für alle.

Das Hessische Ministerium für Soziales und Integration gibt auf seiner Homepage den jeweiligen Tag bekannt, an dem der Präsenzunterricht beginnt. Die Staatlichen Schulämter informieren die Schulen.

II.        Inzidenz über 100 bzw. über 165 (so genannte Bundesnotbremse)

Bei Inzidenzen von mehr als 100 oder über 165 gelten weiterhin (zunächst bis zum 30. Juni 2021) die gesetzlichen Regelungen zur Bundesnotbremse (vgl. mein Schreiben vom 23. April 2021). Wenn ein Kreis oder eine kreisfreie Stadt an drei aufeinanderfolgenden Tagen eine Inzidenz von mehr als 100 aufweist, so ist der Präsenzunterricht ab dem übernächsten Tag in allen Jahrgangsstufen und Klassen nur noch als Wechselunterricht zulässig. Überschreitet an drei aufeinanderfolgenden Tagen in einem Landkreis oder einer kreisfreien Stadt die Inzidenz den Wert von 165, so werden ab dem übernächsten Tag alle Schülerinnen und Schüler im Distanzunterricht beschult. Eine Ausnahme hiervon gilt für Abschlussklassen und Förderschulen.

Für Zeiten des Wechsel- oder Distanzunterrichts besteht wie bisher die Möglichkeit, eine Notbetreuung nach den bislang geltenden Voraussetzungen in Anspruch zu nehmen (vgl. meine Schreiben vom 11. Februar und 12. April 2021).

Bitte beachten Sie, dass weiterhin durch die örtlichen Gesundheitsämter angeordnete regionale Abweichungen aufgrund des Infektionsgeschehens möglich sind.

https://kultusministerium.hessen.de/schulsystem/umgang-mit-corona-an-schulen/fuer-schulleitungen/schreiben-schulleitungen/schul-und-unterrichtsbetrieb-ab-dem-17-mai-2021

Schematische Darstellung:

2-Stufen-Modell 

JG 5 – 6 

7 – 11 

Q2 

Stufe 1 

5 Werktage in Folge unter 100 

Präsenz

Wechsel

Präsenz

Stufe 2 

weitere 14 Kalendertage in Folge unter 100 oder 

5 Kalendertage in Folge unter 50 

Präsenz

Diese Maßnahmen gelten ab dem nächsten Tag.

Bundesnotbremse 

 bis 30.06.2021

JG 5 – 6 

7 – 11 

Q2 

3 aufeinanderfolgende Tage über 100 – 165 

Wechsel

3 aufeinanderfolgende Tagen über 165 

Distanz

Wechsel

Diese Maßnahmen gelten ab dem übernächsten Tag.

Testpflicht für alle besteht in jeder Stufe. Für Zeiten des Wechsel- oder Distanzunterrichts gibt es eine Notbetreuung für JG 5 und 6.

Eine tagesaktuelle Auflistung der Zugehörigkeit der Kreise zu den jeweiligen Stufen finden Sie auf   https://soziales.hessen.de/gesundheit/corona-in-hessen/wo-gelten-welche-bundes-und-landesregeln

Änderung Schulbetrieb ab 21.05.21

Liebe Schulgemeinde,

im Kreis Bergstraße liegt die Inzidenz laut RKI heute den 5. Werktag unter 100. Damit greift laut Veröffentlichung auf der Website des Sozialministeriums nicht mehr die Bundesnotbremse, sondern die Landesregelungen treten in Kraft.

Zum übernächsten Tag, also ab Freitag, 21. Mai 2021, gelten für das ÜWG daher folgende Regelungen:

Jahrgänge 5-6    Präsenzunterricht (keine AGs)

Q2:   Präsenzunterricht

JG 7 – E-Phase   weiterhin im Wechselunterricht

Die Test- und Maskenpflicht bleibt bestehen.

Am Freitag werden alle Schülerinnen und Schüler der A-Gruppen der Jahrgänge 5, 6 und der Q2  zusätzlich in der 1. Stunde getestet.

A.Johannsen

 

Info HKM – Impfung von Schülerinnen und Schülern

17.05.2021Hessisches Kultusministerium

Die Bundesregierung hat angekündigt, dass aufgrund des bisherigen Impffortschritts vor allem in den Priorisierungsgruppen 1 und 2 bundesweit ab voraussichtlich Juni 2021 die Priorisierung bestimmter Personengruppen nach der Corona-Impfverordnung entfällt. Vor diesem Hintergrund hat die Hessische Landesregierung eine Ausweitung der Impfkampagne beschlossen, die auch Kinder und Jugendliche ab zwölf Jahren betrifft.

Das Land möchte noch vor den Sommerferien damit beginnen, Schülerinnen und Schülern ab 12 Jahren ein Impfangebot zu unterbreiten, damit diese im Idealfall bis zum Start des neuen Schuljahrs mindestens einmal geimpft sind. In Hessen umfasst diese Gruppe an den allgemeinbildenden sowie den beruflichen Schulen rund 500.000 Schülerinnen und Schüler. Die Länder haben sich in der Gesundheitsministerkonferenz auf das Ziel verständigt, allen 12- bis 18-Jährigen bis zum Ende der Sommerferien ein Impfangebot zu machen (in Hessen: 19. bis 27. August 2021). Der Bund hat zugesichert, den Ländern den hierfür erforderlichen Impfstoff zusätzlich bereitzustellen. Von den derzeit in Deutschland zugelassenen Impfstoffen ist lediglich das Vakzin der Firma von Biontech für eine Verimpfung bei Personen bereits ab dem 16. Lebensjahr zugelassen. Eine Zulassung für Kinder ab 12 Jahren wurde vom Hersteller beantragt; sie wird in Kürze erwartet. (…)

Unter der Voraussetzung, dass die Zulassung ab 12 Jahren vorliegt und Planungssicherheit in Bezug auf die zusätzliche Impfstoffbereitstellung durch den Bund besteht, wird angestrebt, die Erstimpfungen der Schüler ab 28. Juni bis zum Beginn der Sommerferien am 19. Juli durchzuführen. Die Schülerinnen und Schüler können sich dann im Vorfeld für eine Impfung in ihrem Impfzentrum registrieren und es wird im Rahmen der Terminvergabe sichergestellt, dass alle hierfür Registrierten innerhalb dieses Zeitfensters ihre Impftermine erhalten. Der Start der Registrierung für die Schülerinnen und Schüler über das Impfportal für eine Impfung in den Impfzentren wird separat zu einem späteren Zeitpunkt kommuniziert.

Die Impfungen der Registrierten finden grundsätzlich in den Impfzentren selbst statt. Den Impfzentren wird es ermöglicht, im Einzelfall abweichende Organisationsmodelle vorzusehen und dabei auch die mobilen Teams in den Schulen einzusetzen. Ab der zu erwartenden Aufhebung der Priorisierung Anfang Juni können gleichermaßen Impftermine für Schülerinnen und Schüler bei den Kinder- und Jugendärzten sowie den Hausärzten vereinbart werden. Sobald seitens des Bundes die zusätzlichen Impfdosen bereitgestellt werden, fließt der den niedergelassenen Ärzten zugewiesene Anteil möglichst über den Pharmagroßhandel gesondert den Kinder- und Jugendärzten zu. Um eine möglichst große Zahl an Personen erreichen zu können, soll im Rahmen der Schüler-Impfaktion der jeweiligen erziehungsberechtigten Begleitperson ebenfalls ein Impfangebot gemacht werden.

https://kultusministerium.hessen.de/presse/pressemitteilung/impfung-von-schuelerinnen-und-schuelern

Schulstart 10.05.21 NEU

Liebe Eltern,

am Montag, 10.05., kehren wir in allen Jahrgängen zum Wechselunterricht zurück.
Wir starten mit der A-Gruppe.

Jahrgang 7 bis E-Phase
Bitte denken Sie für den 1. Schultag an folgende Punkte:

1. Am Montag werden in der 1. Stunde die Selbsttests durchgeführt.
 Ihre Kinder müssen die Einverständniserklärung vor der Testung abgeben . Bitte keine MAIL, kein Screenshot!

Einwilligungs- und Datenschutzerklärung

 Sollten Ihre Kinder eine Testung außer Haus (Arzt, Testzentrum) wahrgenommen haben, müssen sie die Bescheinigung des negativen Testergebnisses abgeben; dieser Test darf nicht älter als 72 Stunden sein.
(Beispiel: für Montag darf frühestens Freitagnachmittag getestet worden sein)
 Sollten Ihre Kinder die Einverständniserklärung / das negative Testergebnis zuhause vergessen haben, müssen sie sofort
das Schulgebäude verlassen und nach Hause gehen. Es gibt keine Betreuung.

2. Alternativ können Sie Ihre Kinder vom Unterricht im Wechselmodell formlos per Mail an das Sekretariat (Kontaktformular Homepage)
abmelden. Dies muss bitte an diesem Wochenende (8./9.05.21) erfolgen.

Jahrgang 5-6, Q2
Bei einer erfolgten Testung außer Haus ist an die Abgabe des negativen Testergebnisses zu denken.

Wir freuen uns auf Ihre Kinder.

A.Johannsen

NEU Änderung des Schulbetriebs ab Donnerstag, 29.04.21NEU

Liebe Eltern,

soeben wurde uns von Seiten des SSA bestätigt, dass der Kreis Bergstraße mittlerweile 3 Tage in Folge eine Inzidenz von über 165 verzeichnet und daher ab Donnerstag, 29.04.2021, die entsprechenden Regelungen nach der „Bundes-Notbremse“ gelten. Als Grundlage zählen die Zahlen des RKI.

Das bedeutet:

  • Distanzunterricht für alle Jahrgänge mit folgender Ausnahme:
  • Ausnahme: die Q2 ist ab Donnerstag im Wechselmodell (A-Gruppe)
  • Eine Notbetreuung wird angeboten nach den bislang geltenden Voraussetzungen (vgl. die Ministerschreiben vom 11.02. und 12.04.21)

Sobald die Inzidenz fünf Werktage in Folge unter 165 fällt, gelten ab dem übernächsten Tag die Regelungen der vorherigen Stufe.

Ich werde Sie dann wieder informieren.

https://soziales.hessen.de/gesundheit/corona-in-hessen/in-diesen-kreisen-und-staedten-greift-die-bundes-notbremse

A.Johannsen