Concours de lecture am ÜWG

Am 16. Februar 2021 fand der alljährliche Vorlesewettbewerb Französisch am Überwald-Gymnasium statt. Auch wenn der übergeordnete Regionalentscheid für das laufende Jahr abgesagt wurde, die Fachschaft Französisch um Alexandra Pichlmaier, Cristina Somoza, Ulrike Arnold und Karsten Rittmeier am ÜWG war sich einig: „Wir richten den Concours de lecture aus“. Die Botschaft dahinter: Schulisches Leben findet statt, auch im Distanzunterricht.
Die Besonderheit des Wettbewerbs bestand dieses Jahr in der Vorbereitung und Austragung im Online-Format. Eine Herausforderung, die die Schülerinnen und Schüler der Klassen 7 bis 10 vortrefflich meisterten. In den vergangenen Wochen wurde im Distanzunterricht intensiv das Lesen geübt. Tatkräftige Unterstützung erhielten die Lerngruppen durch Antoine Derian. Der 23-jährige Student aus Lyon in Frankreich absolviert derzeit als Fremdsprachenassistent ein Schuljahr am ÜWG.
Im Klassenentscheid qualifizierten sich Kandidatinnen und Kandidaten mitsamt möglicher Vertretung. Am vergangenen Dienstag traten sie schließlich zum schulischen Finale per Videokonferenz an. Aus jeder Klassenstufe lasen jeweils zwei Schülerinnen und Schüler sowohl einen bekannten als auch einen unbekannten Text vor. Im Anschluss kürte eine Jury aus Französischlehrkräften die jeweiligen Siegerinnen und Sieger. Eine Entscheidung, die nicht immer leichtfiel. Denn alle Teilnehmenden hatten sich sehr gut vorbereitet und überzeugten in der Art und Weise, wie sie ihre französischen Texte vortrugen. Die Gewinner des Vorlesewettbewerbs 2021 sind Mailin Kohl (Klasse 7/1. Lernjahr), Ege Kocaaga (Klasse 8/2. Lernjahr), Janine Schwebel (Klasse 9/3. Lernjahr), Celina Dörsam (Klasse 10/4. Lernjahr) und Annabelle Daume (Gruppe der Muttersprachler). Die Aushändigung der Urkunden und Preise an die Beteiligten erfolgt nach einer Rückkehr zum Präsenzunterricht.

Über dieses Ereignis berichtete auch die OZ: Artikel in der OZ.

Der Förderverein hat einen neuen Vorstand

Nach acht Jahren als Vorsitzende des Fördervereins des Überwald-Gymnasiums ist Beate Schinkoreit in dieser Funktion zurückgetreten.

Bei der Mitgliederversammlung in der Aula der Schule wählten die Mitglieder einen neuen Vorstand. Künftig rückt Anja Horchler als Vorsitzende nach. Sie ist schon viele Jahre als Beisitzerin im Verein aktiv, zwei ihrer drei Kinder besuchen das ÜWG in der achten Klasse und der Oberstufe. „Der Förderverein hat einen neuen Vorstand“ weiterlesen

Handlungssicherheit in Erster Hilfe

Mehr als die Hälfte des Kollegiums des Überwald-Gymnasiums traf sich an einem Samstag, um seine Kenntnisse rund um die Erste Hilfe wiederaufzufrischen. Trotz des Wochentages starteten die Lehrerinnen und Lehrer früh in den Räumlichkeiten ihrer Schule. Das Team des Malteser-Hilfsdienstes aus Unter-Absteinach, bestehend aus Alexander Ceklar, Dr. David Eschmann und Jessica Scholich, führte dabei den Erste-Hilfe-Kurs durch. Die beiden letzteren waren selbst Schüler und Schülerin am ÜWG und waren jetzt in jener Rolle, bei der sie ihre ehemaligen Lehrer und Lehrerinnen unterrichteten. Dr. Eschmann legte sogar einen Grundstein am Überwald-Gymnasium: 1997 gründete er hier den Schulsanitätsdienst, bei dem sich bis heute die Schülerinnen und Schüler mit großem Eifer engagieren. Zu dieser Zeit war ein derartiger Dienst an hessischen Schulen kaum bekannt oder gar verbreitet. Aktuell ist Dr. Eschmann am Universitätsklinikum Mannheim als Unfallchirurg tätig.
Die klassischen Inhalte eines Erste-Hilfe-Kurses, wie die stabile Seitenlage und die Wundversorgung, wurden dabei an lebensnahen und alltäglichen Situationen thematisiert. Sei es beim privaten Besuch im Einkaufszentrum, auf dem Weg zur Arbeit oder eben der Unfall auf dem Sportfeld in der Schule, Unfälle können überall geschehen und man ist angehalten zu helfen. Dabei nahmen die fachkundigen Ausbilder den Lernenden auch die Angst, etwas falschzumachen. Vor allem bei Technik, die nur im Notfall zum Einsatz kommt, ist es wichtig, Berührungsängste zu nehmen. Dazu zählt der Defibrillator, der das Interesse des Kollegiums weckte.
Zudem kamen auch spezielle Themen, die im Schulkontext eine immer größere Rolle spielen: Unverträglichkeiten, Asthma oder Diabetes sind Herausforderungen, mit denen Lehrkräfte beispielsweise auf Klassenfahrten konfrontiert sind. Durch Rollenspiele und die praktische Durchführung wurden die Inhalte nicht nur theoretisch verinnerlicht. Das Kollegium des ÜWG war sich am Ende des Tages einig, dass eine solche Auffrischung der Kenntnisse und Fertigkeiten in der Ersten Hilfe sehr sinnvoll sei. Nur so kann die notwendige Sicherheit erlangt werden, die für die Bewältigung von Notsituationen erforderlich ist, sei es im Alltag oder am Arbeitsplatz.