Informationen zur Oberstufe am ÜWG

Die gymnasiale Oberstufe umfasst drei Jahrgangsstufen (also 6 Halbjahre) und gliedert sich in die Einführungsphase (E1 und E2) und die Qualifikationsphase (Q1 bis Q4).

Am Ende der Einführungsphase entscheidet die Konferenz der Lehrer über die Zulassung zur Qualifikationsphase. Die Qualifikationsphase endet mit der Abiturprüfung.

A. Die Einführungsphase

a) Unterrichtsorganisation und Fächerangebot

Der Unterricht in der Einführungsphase findet am ÜWG im Kurssystem statt. Verpflichtender Unterricht wird in den folgenden Fächern erteilt:

neu ab Sj. 19/20
Deutsch 4
zwei Fremdsprachen je 4
(E, F, L, Spa)
Kunst oder Musik 2 bzw. 3
Politik u. Wirtschaft 2
Geschichte 2
Religion/Ethik 2
Mathematik 4
zwei Naturwissen- je 3
schaften (Ph, Ch, Bi)
Sport 2
KOP-Stunden D           1 Stunde

E           1 Stunde

F/L         1 Stunde

Je Ok    1 Stunde

Zusatzangebote:

Inf (2)

Camb(1)

b) Fremdsprachen

SchülerInnen, die keinen kontinuierlichen Unterricht in einer zweiten Fremdsprache spätestens in den beiden letzten Jahrgangsstufen der Mittelstufe hatten, müssen in der Einführungsphase mit einer zweiten Fremdsprache beginnen (am ÜWG Spanisch) und sie in der gesamten Oberstufe mit 4 Wochenstunden belegen. Mindestens die Kurse aus Q3 und Q4 müssen in die Gesamtqualifikation eingebracht werden. Wer bereits in der Mittelstufe in zwei Fremdsprachen unterrichtet wurde, kann Spanisch 3 oder 4 stündig wählen. Allerdings berechtigt nur der 4 stündige Kurs im Abitur Spanisch als Prüfungsfach wählen zu können.

c) Hinweis zur Abiturprüfung

Bereits in der Einführungsphase werden Weichen für das Abitur gestellt. Ein Fach kann nämlich nur dann als Abiturprüfungsfach gewählt werden, wenn es sowohl in der Einführungsphase als auch in der Qualifikationsphase besucht wurde (wichtig bei Kunst, Musik, Informatik, Religion, Ethik).

d) Leistungsbeurteilung

Die Leistungsbeurteilung erfolgt aufgrund der schriftlichen und mündlichen Leistungen. In der Einführungsphase werden in Deutsch, den Fremdsprachen und Mathematik zwei schriftliche Leistungsnachweise pro Halbjahr angefertigt, in den anderen Fächern einer pro

Halbjahr. Werden zwei Klausuren geschrieben, gehen sie etwa zur Hälfte in die Note ein, wird nur eine Klausur geschrieben, wird die mündliche Leistung stärker berücksichtigt. In Sport wird pro Halbjahr eine Fachprüfung durchgeführt, die praktische und theoretische Anteile enthält.

e) Zulassung zur Qualifikationsphase

Die Zulassung zur Qualifikationsphase wird ausgesprochen, wenn

(1) alle verbindlichen Fächer am Ende der Einführungsphase mit mind. 5 Punkten abgeschlossen wurden,

(2) höchstens zwei der verbindlichen Fächer mit weniger als 5 Punkten abgeschlossen  wurden.  Dabei darf kein Fach mit 0 Punkten bewertet worden sein, nur eines der Fächer D, M und  Fremdsprache (die zur Erfüllung der Mindestverpflichtung dient) darf betroffen sein.  Minderleistungen müssen durch mind. 10 Punkte in einem anderen oder mind. jeweils 7  Punkte in zwei anderen verbindlichen Fächern ausgeglichen werden. Ein Fach aus der  Gruppe Deutsch, Fremdsprachen, Mathematik kann nur durch ein oder zwei Fächer aus     dieser Gruppe ausgeglichen werden.

Wer die Zulassung nicht erhält, kann die Einführungsphase wiederholen, jedoch nur dann, wenn nicht bereits die letzte Jahrgangsstufe der Mittelstufe wegen Nichtversetzung wiederholt wurde.

Zur Beachtung: Die Wiederholung einer Jahrgangsstufe ist in der gesamten Oberstufe nur ein Mal zulässig.

f) Leistungskurswahl

In der Qualifikationsphase sind zwei Fächer als Leistungskurse zu belegen (siehe B). Zur inhaltlichen und methodischen Vorbereitung werden diese in der Einführungsphase als sogenannte Orientierungskurse durchgeführt. Vor Eintritt in die Oberstufe wählen die Schülerinnen und Schüler ihre beiden Orientierungskurse. Zum Halbjahreswechsel von E1 nach E2 bzw. beim Übergang in Q1 besteht die Möglichkeit zum Wechsel. In der Qualifikationsphase ist ein Wechsel der Leistungskurse nicht mehr möglich.