Informationen zur Oberstufe am ÜWG

Mit Eintritt in die gymnasiale Oberstufe ändert sich Einiges: Der Unterricht findet im Kurssystem statt, der Klassenlehrer heißt jetzt Tutor, die schriftlichen Arbeiten nennen sich Klausuren, die Halbjahre heißen E1, E2, Q1,Q2, Q3 und Q4, und und und………. Auch die Arbeitsweisen im Unterricht werden neue Anforderungen stellen: Selbstständigkeit, Engagement und Teamgeist sind gefragt. Da heißt es erst einmal den Überblick zu behalten und sich klar zu machen, wohin die Reise geht:

Ziel ist die allgemeine Hochschulreife (Abitur), die zur Aufnahme eines Studiums an einer Hochschule berechtigt, aber auch den Weg in eine berufliche Ausbildung ermöglicht. Alternativ kann frühestens nach Ende von Q2 die Fachhochschulreife (schulischer Teil) erworben werden.

In Laufe der Oberstufe werden die Schülerinnen und Schüler am ÜWG eine Reihe von Hilfestellungen erhalten, um hier ihren individuellen Weg zu finden:

  • Betriebspraktikum in E1
  • Veranstaltungen der Agentur für Arbeit
  • Besuch von Bildungsmessen, Universitäten,…
  • Erfahrungsberichte von ehemaligen ÜWGlern

usw.

Das Kurssystem der Oberstufe ist so angelegt, dass im Rahmen eines verbindlichen Fächerkanons individuelle Schwerpunktsetzungen vorgenommen werden können, die sich bis hin zu den Prüfungsfächern im Abitur auswirken.

Die folgende Zusammenstellung fasst die wichtigsten Bestimmungen zusammen. Im Detail kann alles auf der Homepage des Kultusministeriums(www.kultusministerium.hessen.de) nachgelesen werden.

Selbstverständlich können sich die Oberstufenschüler auch durch Teilnahme an einer der zahlreichen Arbeitsgemeinschaften und Arbeitsgruppen (z.B. Schulsanitäter, Streitschlichter, GTA-Betreuer, SV) aktiv in das schulische Leben am ÜWG einbringen und dabei wertvolle Erfahrungen für ihre Zukunft sammeln.

Als Ansprechpartnerin für die Oberstufe steht die Studienleiterin Frau Gerecke den Eltern und Schülerinnen und Schülern gerne zur Verfügung.